Titelbild zu Denise und der Tod, Beerdigung, weißer Sarg mit BlumenSvenja Hirsch
,

Sidekick – Denise und der Tod

Eine Geschichte aus der Schulzeit, die mir für immer im Gedächtnis bleiben wird, ist der Abschied von Denise. Meine erste Begegnung mit dem Tod.
Titelbild zur Heldenreise Schulzeit, was ich gelernt habeSvenja Hirsch
,

Heldenreise erster Teil – Learnings

Geborgene erste Jahre, Freundschaften, Familienzusammenhalt, Mobbing und Bewertungen. Was ich auf dem ersten Teil des Weges erlebt und gelernt habe. 
Titelbild zu Mobbing 2.0 oder Mobbing in der Schule, Mädchen mit Jungs im HintergrundSvenja Hirsch
,

Mobbing später

Das Mobbing hörte bei mir auf, als ich von Schule in die Uni ging. Doch gewisse Teile kamen noch lange Zeit mit mir.
Titelbild zum Beitrag über Mobbing in der SchuleSvenja Hirsch
,

Mobbing in der Schule

Der Junge, der mich Gorilla nannte und weitere Fälle von Mobbing. Ich habe mal ein bisschen gesammelt und erzähle, was ich hieraus für mich ziehen konnte.
Titelbild zu Dicke und Dünne können auch Freunde seinSvenja Hirsch
,

Dünne und Dicke

Wie viele von uns, hatte auch ich lange diese eine beste Freundin in der Schule. Maria war im Gegensatz zu mir ziemlich schlank. Und betonte das ganz gerne.
Titelbild zum Beitrag Abgrenzung und Selbstvertrauen, La FamiliaSvenja Hirsch
,

Abgrenzung und Selbstvertrauen

Die Trennung meiner Eltern hatte einen großen Wandel zur Folge. Ein Text über Abgrenzung und Vertrauen in die eigene Wahrnehmung.
Titelbild zum Beitrag Trennung und fliegende SpaghettiSvenja Hirsch
,

Trennung und fliegende Spaghetti

Wie stark bereits Teenager sein können, wenn sie Verantwortung übernehmen. Und warum Reden Gold ist.
Illustration Svenja Hirsch kleines Mädchen, zu dem Text Innerer Schmerz und mein Umgang mit diesemSvenja Hirsch
,

Innerer Schmerz

Statt zu erzählen, was mir genau passiert ist, helfe ich lieber. Wie wir inneren Schmerz shiften und uns selbst eine neue Geschichte erzählen können.
Illustration Gitarre und Musikkassette zu dem Text über Papas Geschichten und Mamas TraurigkeitSvenja Hirsch
,

Papas Geschichten, Mamas Traurigkeit

Manchmal liegen schöne Geschichten und Traurigkeit dicht beisammen. Wann ich zum ersten Mal merkte, dass etwas nicht in Ordnung war.
Illustration VW Bus Hippie zu Text Warum ich nie anfing zu rauchen, Nichtraucher TextSvenja Hirsch
,

Warum ich nie anfing zu rauchen

Ein VW Bus im Hippie-Gewand. Ausflüge in den Wald. Und einer davon verantwortlich, dass ich nie Fluppen in der Tasche habe.
Zweimal baumelnde Füße als Titelbild zu der Sidekick Story über beste Freundin im KindergartenSvenja Hirsch
,

Sidekick: Zu dir oder zu mir?

Die erste beste Freundin. Ein Mensch, den man nie wieder vergisst. Eine Geschichte mit ein bisschen Sehnsucht.
Illustration von Svenja als Kindergartenkind zum Text zu alleine spielenSvenja Hirsch
,

Töpfe und Elefanten

Warum ich mich so gut mit mir selbst beschäftigen kann und warum uns Glaubenssätze aus der Vergangenheit noch lange prägen.
Himbeer-Eis Himbo von Bofrost, Illustration zu dem Beitrag Kindererziehung und HimbeereisSvenja Hirsch
,

Sidekick: Das Himbeer-Eis

Eine Geschichte zu der Frage "Welche ist deine Lieblings-Eissorte?“ und "Kennst du noch den Bofrost-Mann?"
Zwei Kinder, beide blond und lachend. Illustration zu dem Beitrag Zwei BrüderSvenja Hirsch
,

Zwei Brüder

Wie unterschiedlich Kinder sein können. Und warum nicht alle Männer Arschlöcher sind. Eine Liebeserklärung an meine zwei Brüder.
Manneken Pis an einer Tanne stehend, pinkelt dagegen. Bild zum Artikel Sidekick Sebastian und die kalte Dusche zum Thema ErziehungSvenja Hirsch
,

Sidekick: Kalte Dusche

Sebastian war das erste Tageskind meiner Mutter, ein Wirbelwind und hören tat er auch selten. Bis zu jenem Sommertag. Eine Geschichte, die mich bis heute begleitet.
Illustration von meiner Schwester als baby und mir als Fünfjährige, schwere geburtSvenja Hirsch
,

Schwere Geburt

Fünfeinhalb Jahre haben meine Eltern gewartet, dann kam da dieser kleine Mensch nach Hause, der so gar keinen leichten Start ins Leben hatte.
Erinnerungen, Illustration von einem großen Kirschbaum auf RasenSvenja Hirsch
,

Schöne Erinnerungen

Von Kirschbäumen, Regenbögen und warum wir uns häufiger an die guten, schlichten Momente zurückerinnern sollten.
Mein erstes Zuhause, Kleinkind, Heimat, FamilieSvenja Hirsch
,

Mein erstes Zuhause

Eine Zweizimmerwohnung mit dreckigem Balkon. Auf kleinem Raum, große glückliche Welt. Von Mamas Ideen und Papas Einflüssen.
meine geburt, baby svenja, warum ich zur welt kamSvenja Hirsch
,

Meine Geburt

Ich wurde in Rissen geboren, dem westlichsten Ende Hamburgs. Von Eltern, die sich noch nicht lange kannten und doch 100-prozentig sicher waren. Vor allem meine Mutter. Mit mir.
Heldenreise Im Hirschwald Helden-ModellSvenja Hirsch

Die Heldenreise – mein Modell

Du wirst geboren. Du lernst. Irgendetwas ruft dir zu: Leg los! Was das Modell der (mythologischen) Heldenreise uns im echten Leben zeigen kann & warum ich dir hier ab sofort meine erzähle.
Ältere Damen am Strand, Strandkorb, Kanada, Toronto The Beach, Vorsorge, VermögensaufbauSvenja Hirsch

Was ich über Geld weiß – Für später

Verantwortung übernehmen. Was sich anfühlt wie eine Last, ist eine ziemlich gute Sache! Denn wenn du für dich Verantwortung übernimmst, können andere dir gar nichts. Auch in Sachen Geld.
Sparen, Sparschwein mit KleingeldPhoto by Diane Helentjaris on Unsplash

Was ich über Geld weiß – Sparen

Weniger ist mehr. Gerade jetzt, wo wir an allen Ecken mit Werbung zugeballert werden. Was ich mache, um Geld zu sparen – und warum eigentlich.
Bild mit Glas und Kleingeld zu Beitrag Was ich über Geld gelernt habe, Umgang mit Schulden, finanzielle IntelligenzPhoto by Michael Longmire on Unsplash

Was ich über Geld weiß – Herkunft & Schulden

Wie ich erzogen wurde, welche schlimmen Belohnungssysteme ich nicht mehr ertrage und was das mit meinem Umgang mit Schulden zu tun hat.
Schwermut, Depressionen, Melancholie, SelbstfürsorgeDirk Hirsch

Die dunklen Tage 3

Selbstfürsorge ist gar nicht so doof! Vor allem bei ein paar Tagen Schwermut hilft sie mir, gut zu mir zu sein. Hier kommen meine Tipps gegen trübe Tage.
Melancholie, Depressionen, SchwermutDirk Hirsch

Die dunklen Tage 2

Dr. Eckhart von Hirschhausen hat mal geschrieben: Ein Knacks in der Oberfläche bringt Licht ins Dunkel. Mit diesem Knacks meinte er durchaus den im Kopf. Und hat zudem ganz recht. Wann mich mein Knacks trotzdem noch überwältigt.
Die dunklen Tage, Liebe, leichte DepressionenSvenja Hirsch, Dirk Hirsch

Die dunklen Tage 1

Ich stand 2011 in der Küche meiner kleinen WG, neben mir das Essen im Ofen, und heulte: Die Studentin, Single, Mitte Zwanzig, hatte eine sehr wichtige Entscheidung getroffen. Meinen leichten Depressionen sei Dank.
Lücke im Lebenslaufbruno-figueiredo-nKqS7Q2hHy8-unsplash

(K)ein Volontariat

Ich dachte, ich hätte alles richtig gemacht: Gutes Abitur, Studium in der Regelstudienzeit knackig und mit Topnote durchgezogen. Und dann dass…
SchreibblockadeSvenja Hirsch

Die Schreibblockade

Im Sommer 2017 starb mein Stiefpapa unerwartet an Krebs. Bevor er ganz ging, kam etwas anderes.