Wie unterschiedlich Kinder sein können. Und warum nicht alle Männer Arschlöcher sind. Eine Liebeserklärung an meine zwei Brüder.

Sebastian war das erste Tageskind meiner Mutter, ein Wirbelwind und hören tat er auch selten. Bis zu jenem Sommertag. Eine Geschichte, die mich bis heute begleitet.

Fünfeinhalb Jahre haben meine Eltern gewartet, dann kam da dieser kleine Mensch nach Hause, der so gar keinen leichten Start ins Leben hatte.

Von Kirschbäumen, Regenbögen und warum wir uns häufiger an die guten, schlichten Momente zurückerinnern sollten.

Eine Zweizimmerwohnung mit dreckigem Balkon. Auf kleinem Raum, große glückliche Welt. Von Mamas Ideen und Papas Einflüssen.

Ich wurde in Rissen geboren, dem westlichsten Ende Hamburgs. Von Eltern, die sich noch nicht lange kannten und doch 100-prozentig sicher waren. Vor allem meine Mutter. Mit mir.