#10, #11, #12 – Nicole Wehn über die Vereinbarkeit vom Karrierefrau- und Muttersein

26.02.2020 I Svenja Hirsch

Kollegen nannten sie Rabenmutter. Ihr damaliger Chef sah eine Rückkehr in den Job nach ihrer ersten Schwangerschaft als unmöglich: „Eine Mutter gehört zu ihrem Kind.“ Was die Marketing-Expertin Nicole Wehn in ihrer Karriere erlebt hat.

Vereinbarkeit, Logo Nicole Wehn, Svenja Hirsch, Podcast Gespräch zum Karrierefrau- und Muttersein, Im Hirschwald

„Wir haben nur dieses eine Leben. Und das ist jetzt!“

… hat mich ein ums andere Mal zum Kopfschütteln gebracht. Ihr hört in Folge 10 bis 12 ihre Geschichte (bei Steady könnt ihr alles am Stück hören), ein tiefgängiges Gespräch, dass mich selbst auch beim zweiten Anhören noch sehr berührt hat:

Nicole kehrte tatsächlich zurück auf ihre vorherige Vollzeitstelle – und wurde nach zwei Jahren wegrationiert. Dieser Schock erwies sich als Geschenk und Ausbruch aus einem komplett vergifteten Arbeitsverhältnis.

Personal Brandin statt Angestelltendasein & Kinder als Inspiration

Wir sprechen über ihren spannenden Berufsweg, die Formel 1, über all die Orte, an denen sie war. Wie sie und ihr Mann sich die Erziehung teilen und warum ihr Unternehmer-Papa wollte, dass sie in ihrer Festanstellung bleibt. Ganz auf ihn gehört hat sie nicht: Sie ist mittlerweile komplett selbstständig und als Marketingberaterin im Bereich Personal Branding unterwegs. Ihre Kinder sind ihre Inspiration und Lehrmeister, sagt sie. Und nannte ihr Unternehmen prompt SoLou, gebildet aus den Anfangsbuchstaben der beiden.

https://solou.de/

Wie bekommt man Karriere und Familie unter einen Hut? Vereinbarkeit.

Nicole erzählt über ihre Selbstzweifel als Mutter, die ständige Frage nach der Vereinbarkeit und ob sie ‚es‘ auch richtig macht. Über den Druck, alles perfekt erscheinen zu lassen, das schlechte Gewissen, jedes Mal, wenn sie eines ihrer Kinder schließlich in die KiTa brachte. Und dass alles viel leichter wird, wenn man die ersten Jahre mit Kindern lediglich als Pause im Beruf betrachtet.

Wir waren uns sehr einig darüber, dass am Ende des Tages nicht unsere Arbeit das ist, woran wir uns erinnern und wovon wir anderen erzählen werden. Und dass es ungemein wichtig ist, Familie und Beruf näher zusammenzubringen, Chancengleichheit für Frauen und Mütter herzustellen und zu schützen.

Ich wünsche euch viel Spaß und Inspiration mit diesem Gespräch!

Fragen an uns zum Podcast? Schreib sie mir in die Kommentare.

Text: Svenja Hirsch

Foto: Nicole Wehn

Ähnliche Beiträge – oder Das hier könnte dir auch gefallen:

Gabriele Albers Podcast Im HirschwaldSvenja Hirsch, Susanne Dupont

Neue Gedanken mit Gabriele Albers

Vom Wiederfinden der eigenen Sinnhaftigkeit und warum gewisse Vorhaben einfach nicht klappen – und das auch gut so ist! Ein Podcast mit Gabriele Albers, Autorin von 'Nordland'.
Joachim B. Schmidt im Podcast Im Hirschwald Island-SpecialSvenja Hirsch

Komm, erzähl‘ mir von Island, Joachim B. Schmidt!

Joachim B. Schmidt ist Autor bei Diogenes, kommt aus der Schweiz, lebt aber auf Island. Warum ich während des Gesprächs in seiner Küche sitze und wie er es geschafft hat, mit Kalmann eine Figur zu kreieren, der man am liebsten in echt begegnen würde, erzählt er im Podcast.
Jan Hoorn im Podcast Im HirschwaldSvenja Hirsch

Wie können wir wieder lieben, was wir tun, Jan Hoorn?

Jan Hoorn ist Grafiker und Berater - aber einer der nicht ständig das Marketingkeule schwingt, sondern auf Sinnhaftigkeit setzt. Wie er für sich erkannt hat, was ihm im Leben wichtig ist, erzählt er in dieser Podcastfolge.
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.