Das Helden-Modell zum Geschichtenerzählen

17.2.2020 I Svenja Hirsch

Du wirst geboren. Du lernst. Irgendetwas ruft dir zu: Leg los! Was das Modell der (mythologischen) Heldenreise uns im echten Leben zeigen kann und warum ich dir hier ab sofort meine erzähle.

Heldenreise Im Hirschwald Helden-Modell

Die Heldenreise ist eigentlich ein Begriff oder ein Modell aus der Literaturwissenschaft. Der amerikanische Mythenforscher Joseph Campbell hat das Motiv der Heldenfahrt analysiert und ein Modell entwickelt, das neben den Storyboards für Filme und Bücher mittlerweile auch im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung verwendet wird.

Wie ich auf das Modell der Heldenreise gestoßen bin und was es bedeutet

Ich selbst habe Literaturwissenschaften studiert. Warum ich bisher nicht mit dem Modell gearbeitet habe, ist mir selbst schleierhaft. Im Studium war es eher so ein Vorbeiziehen des Begriffs in irgendwelchen irrelevanten Vorlesungen. Erst vor kurzem tauchte er dann am Tisch des writers room e. V. während unserer Vorstandssitzung wieder auf. Und ich dachte, ach, herrjeh! Warum weiß ich darüber eigentlich nichts? Könnte mir beim Schreiben meiner Geschichten helfen.

Ein Modell der Literaturwissenschaft:

So richtig klick gemacht hat es dann während der RUSU – der Rise Up and Shine-Uni von Laura Malina Seiler, die ich mir zum Start ins neue Jahr gegönnt habe. Reine, intensive Persönlichkeitsentwicklung, bei der an Tag 11 tatsächlich die Übung ‚Heldenreise‘ dran war. Mit dem Fokus, die eigene Geschichte neu zu schreiben und vor allem zu denken.

Die eigene Geschichte anders schreiben: Persönlichkeitsentwicklung

In der Persönlichkeitsentwicklung wird das Modell ganz ähnlich genutzt wie in der Literatur. Mit dem Unterschied, dass der der Held nicht irgendeine Figur ist, sondern du selbst. Das dient vor allem dazu, vermeintlich negative Erfahrungen positiv umzudeuten und als Voraussetzung für deine darauffolgende Heldenreise zu transformieren. Es geht darum, die eigene Geschichte positiv umzudeuten. Denn wenn wir mal ganz ehrlich sind: Oft hängen wir gerade an negativen Erfahrungen aus der Vergangenheit fest, beschäftigen uns immer wieder mit diesen. Satt zu sehen, wie stark sie uns gemacht haben und das wir so gewissen andere Situationen viel besser lösen konnten.

Ein Modell aus der Persönlichkeitsentwicklung:

Es gibt verschiedene Interpretationen und Auslegungen hierzu. Das Folgende ist eine Zusammenfassung meinerseits:

Im ersten Viertel des Kreislaufes geht es bei diesen immer um eine bekannte Situation, in der wir es uns gemütlich gemacht haben. In der wir aber zugleich erkennen, dass wir eine Veränderung brauchen oder wollen. Aber wir trauen uns noch nicht zu, aus dieser sicher geglaubten Zone auszubrechen.

Im zweiten Viertel beginnen wir zu vertrauen. Durch Mentoren und Weggefährten zum Beispiel und in dem wir erste Hindernisse überwinden können. Vielleicht scheitern wir auch, merken aber und spüren in uns, dass wir auf der richtigen Fährte sind. Unser Herz zieht uns immer weiter, wir vertrauen unserer Intuition und werden unterstützt.

Im dritten Viertel können wir so schließlich unsere Angst überwinden. Wir beginnen zu reflektieren, woher unsere Angst kam. Sehen, wie wir sie überwinden können. Und finden so zu uns selbst. Das Vertrauen ist nun ganz da und für uns. Dieser Erfolg ist im mythologischen Modell das Elixier des Helden.

Im letzten Viertel geht es nun darum, dieses Elixier ‚nach Hause‘ zu bringen. Durch unseren Erfolg und unser Vertrauen können wir den gewohnten Alltag verlassen und umdenken. Uns bewusst für das entscheiden, was wir wirklich wollen und so unseren Alltag neu und entgegen der Konventionen gestalten.

So habe auch ich dieses OnlineMagazin mit Geschichten und Situationen begonnen, die für mich erst schwierig und negativ aussahen, durch die ich aber viele positive Erfahrungen ziehen und Veränderungen herbeiführen konnte. Bisher waren es einzelne, von mir herausgepickte Ereignisse. Jetzt geht es auf die ganze Reise, von der Kindheit bis heute. Ich möchte meine Geschichte von Anfang bis Ende mit euch zu teilen. Mit dem Fokus auf die positive Entwicklung, die erst durch die schweren Situationen möglich waren.

In jeder dieser Situationen liegt eine kleine Heldenreise – übrigens nicht nur bei mir, sondern auch bei dir! Ich habe durch meine gelernt, dass ich im vermeintlich Alltäglichen Dinge anders machen und denken kann, als das sonst allgemein der Fall ist. Ich will zeigen, dass wir nicht in den uns vorgegeben Systemen denken müssen, um glücklich zu sein. Ganz im Gegenteil. Ich will dich dazu inspirieren, dein Leben ebenfalls vor diesem Hintergrund neu betrachten zu können. Und zu sehen, wieviele Möglichkeiten und Wege wir alle haben, für die wir uns jeden Tag entscheiden können, um bewusst und in Fülle zu leben.

Es geht los: Auf Heldenreise durch den Hirschwald!

Wir starten bei meinem Start:

Meiner Geburt. Setzen über in die Kindheit und das Aufwachsen zwischen Kirschbäumen und Zweifeln. Dann geht es ins Meer der Jugend, wo gewaltige Wellen voll familiärer Herausforderungen auf uns warten. Bis wir langsam ans Erwachsenen-Land schippern.

Welche ist deine Geschichte? Was möchtest du mit anderen teilen?

Vielleicht hast du es schon gesehen oder bemerkt: Ganz oben rechts gibt es ein neues Menü auf dieser Seite. Unter „Erzähl deine Geschichte“ kannst du mit dem Passwort Ichwilldirwaserzählen deine Geschichte mit mir teilen und mir deine Heldenreise schreiben. An welcher Stelle kannst du dein Leben, deine Geschichte neu erzählen? Was kannst du aus den Situationen ziehen, die du bisher für ‚schwer‘, negativ, vielleicht sogar traumatisch eingeordnet hast? Keine Sorge, es wird nichts unabgesprochen veröffentlicht. Hab keine Angst vor Fehlern. Vor Wortfindungsschwierigkeiten. Erzähle, was du erzählen willst. Und wer weiß, vielleicht steht deine Geschichte ja bald genau hier. Oder wir sprechen im Podcast miteinander. Ich freue mich auf dich und deine Reise!

Svenja

Text: Svenja Hirsch

Illustration: auch

Bilder: Hanseatisches Institut, Methoform

Dies sind die aktuellsten Beiträge zu meiner Heldenreise

Titelbild zu Denise und der Tod, Beerdigung, weißer Sarg mit BlumenSvenja Hirsch
,

Sidekick – Denise und der Tod

Eine Geschichte aus der Schulzeit, die mir für immer im Gedächtnis bleiben wird, ist der Abschied von Denise. Meine erste Begegnung mit dem Tod.
Titelbild zur Heldenreise Schulzeit, was ich gelernt habeSvenja Hirsch
,

Heldenreise erster Teil – Learnings

Geborgene erste Jahre, Freundschaften, Familienzusammenhalt, Mobbing und Bewertungen. Was ich auf dem ersten Teil des Weges erlebt und gelernt habe. 
Titelbild zu Mobbing 2.0 oder Mobbing in der Schule, Mädchen mit Jungs im HintergrundSvenja Hirsch
,

Mobbing später

Das Mobbing hörte bei mir auf, als ich von Schule in die Uni ging. Doch gewisse Teile kamen noch lange Zeit mit mir.
Titelbild zum Beitrag über Mobbing in der SchuleSvenja Hirsch
,

Mobbing in der Schule

Der Junge, der mich Gorilla nannte und weitere Fälle von Mobbing. Ich habe mal ein bisschen gesammelt und erzähle, was ich hieraus für mich ziehen konnte.
Titelbild zu Dicke und Dünne können auch Freunde seinSvenja Hirsch
,

Dünne und Dicke

Wie viele von uns, hatte auch ich lange diese eine beste Freundin in der Schule. Maria war im Gegensatz zu mir ziemlich schlank. Und betonte das ganz gerne.
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.