5 Dinge, die sich lohnen – Meine Top 5 Materielles, Nicht-so-Materielles

4.2.2020 I Svenja Hirsch

Jetzt haben wir so viel über Geld gesprochen. Aber sagt mal, liebe LeserInnen: Was habt ihr euch in den vergangenen 12 Monaten für euch selbst geleistet und seid damit so richtig glücklich? Was lohnt sich wirklich? Hier kommen meine Top 5.

Top 5, Slow, Straße, Schriftzug, Mensch, der darüber läuft

1. Mein Planer

Am Silvesterabend kam die Frage, was ich mir wirklich Tolles unter 100 Euro gegönnt hätte in 2019. Und ich musste wirklich lange überlegen. Bücher. Ja klar, immer wieder. Aber das ist bei mir fast schon normal. Da fiel es mir ein: Mein Planer! Ich liebe ihn abgöttisch! Dieses Jahr ist es der von Ein guter Plan (ja, Werbung), den ich mir diesmal selbst gekauft habe. Und sehr lange warten musste, weil es Produktionsprobleme gab und ich natürlich eine Farbe hatte, die noch länger als andere dauerte. Die Freude war am Ende umso größer.

Lieber manuell als digital

Ich bin eh Fan von richtigen Terminkalendern und seit 2018 bin ich dazu übergegangen, mir wirklich schöne zu kaufen oder zu wünschen. Ich liebe es, meine Termine dort rein zu schreiben. Und in Ein guter Plan sind schöne Achtsamkeitstexte, die Möglichkeit, jede Woche aufzuschreiben, wofür man besonders dankbar ist und noch vieles mehr an Features drin. Das mag ich sehr! (und er sieht sooo schön aus!)

Also: Das lohnt sich!

2. Menschen begegnen

Ich habe vor Kurzem die Plattform Meet Up entdeckt. Dort gibt es zu verschiedensten Themen Menschen, die Gruppen und Treffen organisieren. Ich wollte das vor allem für beruflichen Austausch nutzen, aber auch für Hobbys etc. lässt sich hier einiges spannendes finden. Einfach mal reinschauen!

Organisier dir selbst neue Leute

Ich habe selbst außerdem gerade in einer Facebook Stadtteilgruppe in Hamburg ein Treffen organisiert. Das geht super einfach und die Leute freuen sich, sind dankbar, dass jemand sich kümmert und initiativ ist. Facebook-Gruppen sind prädestiniert dafür und die Social Media Plattform wahrscheinlich genau deswegen gerade im Umbruch und auf dem besten Wege, vor allem durch diese Gruppe weiter bedeutsam zu bleiben.

Lerne deine Nachbarn kennen

Noch ’seriöser‘ soll nebenan.de sein. Das probiere ich jetzt auch nochmal aus. Du brauchst heute Abend mal schnell ’nen Kärcher? Kein Problem! Ich leih dir einen. Bei uns findet im Sommer auch immer ein Straßenflohmarkt statt. Tolle Gelegenheit, um mal seine Nachbarn näher kennenzulernen und schicke Sachen abzustauben. (Neue) Menschen kennen zu lernen, die ähnliche Interessen haben, war noch nie so einfach – und ist sehr, sehr schön und beflügelnd. Die heimliche Top 1 unter meinen Top 5.

3. …und mit ihnen gut Essen gehen!

Oder ein lecker Weinchen trinken. Das ist wirklich etwas, da muss ich mich fast manchmal zurückhalten. 😉 Es gibt ja einfach zu tolle Läden! Falls ihr mal in Hamburg seid: Versucht unbedingt Hamburgs älteste Weinstube “Zur Traube“. Sie liegt in Ottensen und man kann sie nicht verfehlen. Ihr werdet sehen, warum. Urig, wunderschön und lecker! Auch toll (aber wenn voll, dann laut): Das Vineyard in Eimsbüttel. Oder im Hamburger Westen das Elbe 27. Hach ne, wat herrlich!

4. Ein bisschen Slow-Down!

Äußerst gerne lege ich mein Geld für eine Runde Sauna (oder zwei bis drei) auf den Tisch! Mit Schwimmbad anbei, sodass ich mich vorher noch bewegen und dann so richtig hardcore entspannen kann. Es ist krass, was Sauna mit meinem Körper macht. Diese irren Temperaturunterschiede. Das Salz zum Abreiben, die Kälte. Wundervoll.

Wellness ist Balsam für die Seele

Ich könnte schon nach einem Gang einfach zwei Stunden wegpennen. Überhaupt kein Problem. Ganz ehrlich: Es ist oft nicht günstig, aber wenn man es so richtig schön ausnutzt… Und außerdem ist das beste Investment immer noch das in sich selbst – und vor allem in die eigene Gesundheit. 😉

5. Reisen

Am Ende meines Lebens… werde ich von den Orten erzählen, die mich am meisten begeistert haben. Ich werde mit leuchtenden Augen und verschrumpelten Händen dort sitzen und feuchte Augen bekommen, wenn ich von dem Buckelwal-Sprung in Kanada erzähle, von den unglaublichen Wäldern. Von der Helligkeit auf Island und der Kraterlandschaft der Insel. Ich werde von den Fahrten durch Großbritannien erzählen, von der Küste Kroatiens und dem unglaublich türkisen Meer Griechenlands. Von der Sonne, dem Stromausfall und den Menschen auf Kuba. Von der Zugfahrt durch ganz Vietnam. Den kleinen Cafés, den schönen Menschen und dem glitzernden Eifelturm in Paris. Den Wellen an der Küste Portugals und meinem ersten Surf-Versuch.

Von Glitzerstunden und Seelenschwingen

Die herrlichen Orte in Deutschland, wo tolle Menschen leben. Und die, die man auch so kaum vermutet und doch umso staunender entdecken kann. Boppard, Heidelberg, Rügen, Magdeburg, Münster und my lovely Hamburg.

Das sind die Erinnerungen, die mich neben lieben Menschen immer begeistern und meine Seele zum Schwingen bringen werden. Was ich meinen Kindern und Enkeln erzählen werde und ihnen dann sage: Was sitzt ihr noch hier?!? Brecht auf, los, geht die Welt angucken, solange es sie noch gibt. Fahrt mit dem Zug in jede Ecke. DAS lohnt sich!

Welche sind deine Top 5? Schreib es mir in die Kommentare.

Text: Svenja Hirsch

Fotos: auch

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.